Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg  

Wenn die Handyrechnung zu hoch ist

von Tina Heidler am in FinanzweltKommentieren

Eigentlich weißt Du genau, wie hoch die Rechnung fürs Smartphone sein sollte. Schließlich hast Du einen Vertrag abgeschlossen. Doch plötzlich ist sie deutlich höher als erwartet. Dann bist Du wahrscheinlich auf Abzocker hereingefallen.

Ein monatlicher Fixpreis für die Handyflatrate ist eine gute Sache: So weiß man immer genau, wie hoch die Rechnung sein wird. Damit lässt sich das knappe Budget während des Studiums oder in der Ausbildung besser kalkulieren. Ärgerlich ist nur, wenn auf der Rechnung plötzlich Posten auftauchen, die man sich nicht erklären kann – und die auch noch teuer sind.

Allerdings passiert das gar nicht so selten. Speziell in kostenlosen Apps findet man nämlich oft eine Form der Smartphoneabzocke. Damit die Anbieter ihre Apps oder Spiele kostenfrei zur Verfügung stellen können, finanzieren sie diese nämlich mit Werbung. Dabei passiert es häufig, ob beabsichtigt oder nicht, dass man genau auf das Feld klickt, auf dem für Klingeltöne, weitere Spiele oder Musik geworben wird. Die Unternehmen, die diese Werbung für ihre Produkte schalten, nennt man Drittanbieter. Sie sind jedoch nicht immer seriös. Manchmal reicht es schon, dass man auf ihrer Seite war – und schon hat man angeblich ein Abo abgeschlossen oder ein Produkt gekauft.

Abgerechnet werden diese Käufe über die Handyrechnung, und zwar oft als Posten, den man gar nicht so einfach zuordnen kann. In der Regel steht dort nämlich beispielsweise nicht der Name eines Spiels, das man heruntergeladen hat, sondern der Name der Firma, die es entwickelt hat. Beides muss man erst einmal in Zusammenhang bringen.

Hinzu kommt: Der Mobilfunkanbieter muss nicht überprüfen, ob die Abrechnung rechtens ist, er bucht das Geld einfach bei Dir ab und leitet es weiter. Jetzt hast Du das Problem – vor allem, wenn Du versehentlich ein Abo abgeschlossen hast. Denn nun musst Du nicht nur herausfinden, wer hinter dem Angebot steckt, Du musst auch den Kauf widerrufen oder Dein Abo kündigen. Sehr oft wird Dir das nicht ohne fremde Hilfe gelingen. Die Verbraucherzentralen sind hier gute Ansprechpartner. Falls Deine Eltern einen Rechtsanwalt kennen und Du eine Rechtsschutzversicherung hast, kannst Du natürlich auch diesen Weg einschlagen.

Alternativ kannst Du die Summe zurückfordern. Dazu solltest Du Deinen Vertragspartner darüber informieren, dass Du beim Drittanbieter diese Summe beanstandet hast. Einen Musterbrief zu diesem Thema hat übrigens die Verbraucherzentrale formuliert. Damit bist Du im Zweifelsfall aber noch lange nicht aus dem Schneider. Im schlimmsten Fall sperrt nämlich der Mobilfunkanbieter Deine Nummer.

Willst Du solche unberechtigten Abbuchungen vermeiden, bleibt Dir nur, Deinen Mobilfunkanbieter zu bitten, Deinen Anschluss für Abbuchungen Dritter zu sperren. Allerdings kann die sogenannte Drittanbietersperre dazu führen, dass auch Unternehmen nichts über deine Handyrechnung abbuchen können, die Du tatsächlich dazu berechtigt hast. Darum solltest du dir dies gut überlegen.

Tags für diesen Artikel:



Diesen Artikel kommentieren

Sie können folgende HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>






© 2017 |

  Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg